Home

 Leseproben

 Hintergrundinfos

 Bezugsquellen

 Inhalt

A - Z

AltAntiqueButton

Fotos und Gestaltung:
Ernst Dopfer

Cover-Todesschoen-web-96x160

Der neue Roman

www.todesschön.de

Mein Name ist Afra

Faszinierendes Mittelalter: Eine Frau kämpft um Liebe und Freiheit

Afras Geschichte beginnt um 1000 nach Christus. Sie erinnert sich an die Kindheit mit ihrer Freundin Richlint, erzählt von Überfällen der Ungarn und dem grausamen Tod der Mutter, von Hungersnot und Überlebenskampf. Wir erfahren von der geheimnisvollen Heilerin Justina, von Richlints unbeugsamem Willen, ihr Schicksal nicht von der Willkür der Männer oder der Kirche abhängig zu machen und von Richlints großer Liebe.
Die Leser finden sich mitten in der lebendigen und farbig erzählten Geschichte wieder, die sich um Bauernalltag, Liebe und die Macht von Kirche und Adel dreht.

Titel-ebook-kb-web-s
Titel-ebook-01-banner-web

jetzt auch als eBook

Aktuell:
Neueste Ergebnisse und Meinungenzur Moorleiche von Peiting

Interview zu den neuen Erkenntnisen mit der Autorin (Münchener Merkur vom 28.01.2010)   

TEXT als Pdf

Die aktuellen Forschungsergebnisse sind nachzulesen in den “Bayerischen Vorgeschichtsblättern” Nr. 74 (2009):

“Die Frau aus dem Moor - Teil 1” , Brigitte Haas-Gebhard / Klaus Püschel

“Holzbiologische Befundevom Sarg der “Frau von Peiting””, Mathias Rehbein / Gerald Koch / Peter Klein

Ein Heft mit diesen Beiträgen kann bei der Gemeinde Peiting oder dem Tourismusbüro zum Preis von 3.50 Euro bezogen werden

Abschließende Ergebnisse der Isotopenanalyse der Haare:

Radiointerview mit Frau Dr. Brigitte Haas-Gebhard in Bayern 2 / IQ vom 31.01.2011

Die Radioisotopenanalyse der Haare der Moorleiche ergab eindeutig, dass die Frau zumindest das letzte Jahr in der Gegend des Fundortes lebte und kurz vor ihrem Tod schwanger war.

Zur Zeit läuft eine DNA-Untersuchung der Moorleiche am Mumien-Forschungszentrum in Bozen (Ötzi-Museum), außerdem steht noch eine Weitere C14-Datierung eines Holznagels vom Sarg aus, die zur Evaluierung und weiteren Eingrenzung der Zeitstellung führen soll.

 

      * Selten wurde mittelaterliche Atmosphäre so plastisch vermittelt

       * Liest sich so lebendig wie ein Plot von heute

       * Ein auf Tatsachen beruhender, blendend recherchierter historischer Roman, ausgehend von einem Aufsehen erregenden Moorleichenfund in Süddeutschland(Torfmoor bei
      Peiting)

       * Ein Buch von Liebe und Krieg

      “Wahnsinnig spannend, ein mittelalterlicher Krimi der Extraklasse”

       - “Wild-romantisch ist auch diese Roman-Version des Mittelalters, aber sicher um einiges näher an der historischen Realität als die Burgfräulein-Schoten der Fantasy-Zunft.”
                          Felicia Engelmann, ABENDZEITUNG

      -”Angela Dopfer-Werner richtet ihr Okular aus dem Blickwinkel einer Frau an der Innenwelt der Protagonistinnen aus (was ja für männliche Leser mitunter recht lehrreich sein kann), hat sich aber durch die Vielfalt dieser plastisch, plausibel und spannend erzählten Geschichte das verdächtige Etikett "Frauenroman" nicht
       aufkleben lassen”.
                                                     
      Werner Friebel, MEDIA4WAYS

      - “ Gerade durch das Aufbegehren der beiden jungen Mädchen Richlint und Afra gewinnt der Roman an Spannung.
                                                       
      Herbert Huber(gavagai.de)

        

neue-fotos-web-banner02